Diellza Berisha

BA Englische und Französische Sprach- und Literaturwissenschaft (i.A)

Tutor Diellza Berisha

Diellza Berisha ist schon zweisprachig aufgewachsen und liebt es, weitere Sprachen zu lernen. Mit ihrer Freude und dem Interesse an Sprachstruktur- und anwendung versucht sie, dieses Interesse weiterzugeben.

"In verschiedenen Sprachen kommunizieren zu können ist etwas Bereicherndes. Sprachen schaffen Brücken und verbinden Menschen aus verschiedensten Kulturen auf der ganzen Welt miteinander. Daher liebe ich es, anderen dabei zu helfen, diese Freude zu erwecken und zu pflegen. Mit genug Empathie kann ich in Privatlektionen besser auf die individuellen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler eingehen."

Unterrichtet in den Fächern

Englisch
Durch mein Englischstudium denke ich mittlerweile schon auf Englisch. Daher habe ich ein Gespür dafür, wie man sich gut im Alltag ausdrücken kann.
Französisch
Nebst Englisch studiere ich auch Französisch. Somit kann ich Vergleiche und Bezüge zwischen verschiedenen Sprachen machen, wenn es um ein grammatikalisches Thema geht.
Deutsch
Ich liebe es, Sprachen zu lernen. Daher habe ich wenig Mühe, dank anderen Sprachen auch die deutsche Grammatik besser zu verstehen und zu erklären.

Lehr- und Arbeitserfahrungen

seit 2021
Kursunterricht, LearningCulture
2016-2017
Coaching in Sprachen für Probezeitschüler*innen

Ausbildung

seit 2019
BA Englisch und Französisch
2018
ESL Sprachaufenthalt in Brighton, England
2014-2018
Matura (Schwerpunkt Spanisch) an der Kantonsschule Zürich Nord

Interview

with Diellza Berisha

Was fasziniert dich besonders am Unterrichten von Französisch?

Nach vielen Jahren, in denen ich mit verschiedensten Sprachen zu tun hatte, war Französisch die, die am schönsten klang. Die Struktur, der Rhythmus und die Prosodie sind Aspekte, die die französische Sprache ausmachen. Als ich mir dessen bewusst war, war es mir egal, welche Hürden ich auf mich nehmen muss, um Französisch zu lernen. Im Studium lerne ich ausserdem, was die französische Welt eigentlich zu bieten hat. Da sehen grammatikalische Regeln und Ausnahmen plötzlich ganz klein aus, wenn man sieht, wie gross die Welt der französischen Literatur und Kultur eigentlich ist.

Wie gestaltest du deine Freizeit?

In meiner Freizeit ist es mir sehr wichtig, mich von der Welt abkoppeln zu können, wenn der Stress im Alltag plötzlich überwiegt. Daher bietet mir Yoga eine angenehme Ruhe und Abwechslung. Ausserdem spiele ich sehr gerne Klavier, wenn ich eine kurze Pause vom Lernen brauche. Es ist mir auch sehr wichtig, mit Freunden und Freundinnen regelmässig spazieren zu gehen und die Ruhe der Natur geniessen zu können.

Was zeichnet in deinen Augen einen guten Coach aus?

Ein guter Coach ist mehr als nur trockene Nachhilfe für Theorie. Es ist wichtig, einen angenehmen Raum zu schaffen, in denen individuelle Bedürfnisse und Probleme an der Wurzel angepackt werden können, wenn es in der Schule nicht genug Platz dafür gibt. Daher ist es natürlich wichtig, dass ein Coach auch flexibel ist, sich den einzelnen Schüler*innen anpassen kann und neue Herangehensweisen ausprobiert. Durch Empathie und Geduld ist es möglich, ein sicheres Klima zu schaffen und Schüler*innen zu ermutigen, an sich selbst zu glauben und sie somit für ein für sie mühsames Fach zu motivieren.

Was möchtest du deinen Schülerinnen und Schülern durch deinen Unterricht mit auf den Weg geben?

Es ist wichtig, trotz Leistungsdruck und Lernstress das Ziel im Auge zu behalten. Stolpersteine auf dem Weg zur Sprachaneignung sind menschlich und nötig für den Lernprozess. In meinem Unterricht versuche ich, den Fokus auf die Stärken und Leistungen zu legen, um zu lernen, Dinge aus einer positiven Perspektive zu betrachten. Wir Menschen tendieren dazu, unsere Schwächen schnell zu tadeln, statt sie als gute Herausforderungen anzusehen. Das möchte ich meinen Schüler*innen abgewöhnen.

Was erwartest du von deinen Schülerinnen und Schülern?

Von meinen Schülerinnen und Schülern erwarte ich eine offene und ehrliche Kommunikation. Es ist mir wichtig, dass sie sich getrauen können, ihre Probleme mit mir zu teilen, damit sie sich verbessern. Ich möchte, dass sie nach der Stunde erleichternd herausgehen können und wissen, dass sie stolz auf sich und ihre Leistungen sein können. Dafür braucht es Motivation, Geduld und natürlich Bereitschaft für eine Zusammenarbeit.