Patrizia Thoma

Sekundarlehrerin PHZH (i.A.)

Tutor Patrizia Thoma

Patrizia Thoma arbeitet schon viele Jahre als Nachhilfelehrerin. Ihre Leidenschaft sind die Sprachen und von den Schülerinnen und Schülern wird sie vor allem für ihre wohlwollende Art geschätzt.

"Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen bereitet mir viel Vergnügen, weshalb ich mich auch für den Lehrerberuf entschieden habe. Es ist mir sehr wichtig, meinen Unterricht differenziert zu gestalten, so dass ich meine Schülerinnen und Schüler individuell fördern kann. Mein Ziel ist es, den Kindern einerseits Freude am Lernen zu vermitteln, andererseits möchte ich ihnen aufzeigen, dass sie ihre persönlichen Grenzen überschreiten können, wenn sie es wollen."

Unterrichtet in den Fächern

Deutsch
Deutsch zählt zu meinen absoluten Stärken. Ich unterrichte dieses Fach von Primarstufe bis zu Gymnasium-Niveau.
Englisch
Englisch gehört fest zu meinem Alltag. Es macht mir Spass, Schülerinnen und Schüler von der Primarstufe bis zu Gymnasium-Niveau zu unterstützen.
Französisch
Französisch war schon immer eines meiner Lieblingsfächer. Ich unterrichte es auf der Sekundarstufe.

Lehr- und Arbeitserfahrungen

seit 2021
Kursunterricht Gymi-Vorbereitung, Learning Culture
2013-2021
Privat- und Kursunterricht, Zürcher Nachhilfe

Ausbildung

seit 2015
Studium Sekundarstufe 1 an der Pädagogischen Hochschule Zürich
2011 - 2013
Studium Sekundarstufe 1 an der Pädagogischen Hochschule Kreuzlingen
2010
Matura Kantonsschule Romanshorn; Schwerpunktfach: Spanisch

Interview

with Patrizia Thoma

Was fasziniert dich besonders am Unterrichten von Deutsch?

Ein fundiertes Wissen in der Deutschen Sprache ist eine Grundvoraussetzung für das Erlernen weiterer Sprachen. Dies kommt den Schülerinnen und Schülern nicht nur in der Schule zugute, sondern ist auch für jegliche künftige Laufbahn von grosser Bedeutung. Das Fach Deutsch ist sehr vielfältig und ich als Lehrperson habe die Chance, den Schülerinnen und Schüler die Freude an der Sprache zu vermitteln und habe dabei extrem viele methodische Freiheiten.

Wie gestaltest du deine Freizeit?

Eine weitere Leidenschaft von mir ist die Musik. Beim Klavierspielen oder Musik hören finde ich einen guten Ausgleich zu meiner beruflichen Tätigkeit. Auch das Kochen und Backen bereitet mir viel Freude. Ich versuche mich gerne an neuen Rezepten und experimentiere mit unbekannten Zutaten und Gewürzen.

Was zeichnet in deinen Augen einen guten Coach aus?

Ein guter Coach zeichnet sich durch hohe fachliche Kompetenz aus. Er verfügt über ein breites Repertoire an verschiedenen Lehr- und Lernformen und kann diese individuell den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler anpassen. Ein guter Coach ist stets motivierend und kann die Stärken der Schülerinnen und Schüler nutzen, um neue Probleme anzugehen. Ein wichtiger Punkt ist für mich die Beziehung zwischen Coach und Schüler. Eine wohlwollende Art ist essentiell für eine gute Zusammenarbeit.

Was möchtest du deinen Schülerinnen und Schülern durch deinen Unterricht mit auf den Weg geben?

Mein Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern Freude am Lernen zu vermitteln. Sie sollen den Sinn und Zweck des Gelernten erkennen. Ich möchte ihnen auch aufzeigen, dass man mit Fleiss und Durchhaltewillen eigene Grenzen überschreiten kann.

Was war die schönste Erfahrung, die du bisher als Coach gemacht hast?

Ich kann mich an einen Schüler erinnern, der sein Vertrauen in sich selbst total verloren hatte. Er liess sich durch jeden Fehler verunsichern und verweigerte teilweise sogar den Besuch der Schule. Ich konnte ihm verschiedene Lernstrategien aufzeigen und irgendwann hat der Schüler seine Fehler nicht mehr als etwas Schlimmes wahrgenommen, sondern sie als Anlass zum Lernen gesehen. Dieses Umdenken war für mich sehr schön!