Ramon Braunwarth

MSc ETH (i.A.)

Tutor Ramon Braunwarth

Ramon ist unser Coach der Wahl, wenn es um Mathematik ab Ende Primar bis Matura geht. Seine Freude und Faszination für Mathematik ist spürbar und ermöglicht zusammen mit seiner motivierenden Art eine entspannte, aber trotzdem produktive Lernatmosphäre.

«Ich habe irgendwann in der Schule gemerkt, dass es mir sehr viel Freude bereitet, anderen zu helfen etwas zu verstehen – vor allem wenn ich merke, dass ich wirklich etwas bewirkt habe. Ausserdem möchte ich gerne, wo immer möglich, Werbung für Mathematik und Naturwissenschaften machen, die ja nicht immer wahnsinnig beliebt sind.»

Unterrichtet in den Fächern

Mathematik
Mathematik ist meine Leidenschaft und zählt zu meinen absoluten Stärken.
Physik
Ich studiere Physik, weil mich interessiert, wie die Welt funktioniert.

Lehr- und Arbeitserfahrungen

seit 2014:
Coach bei LearningCulture, in Zürich
2014:
Praktikum als Chemie-Laborant, Qualitätskontrolle EMS-Chemie AG
seit 2012:
div. Erfahrungen als Nachhilfelehrer

Ausbildung

2014 - jetzt:
Bacherlor und Masterstudium in Physik, ETH Zürich
2014 - jetzt:
LearningCulture Weiterbildungsmodule: Gymi-Vorbereitung in Mathe und Deutsch
2007 - 2013:
Gymnasium, Kantonsschule Freudenberg ZH (Matura mit Notenschnitt 5.5)

Interview

with Ramon Braunwarth

Was fasziniert dich besonders an deinen Unterrichtsfächern Mathematik und Pyhsik?

An Physik fasziniert mich, wie es uns Menschen gelingt, auf so viele "Wieso...?"-Fragen eine fundierte Antwort zu geben. Ich interessiere mich sehr dafür, zu verstehen, wie alles um uns herum funktioniert und mit diesem Wissen dann Lösungen für andere Probleme zu finden. Viel mehr aber noch fasziniert mich die Mathematik. Dort sind es die versteckten Zusammenhänge, die scheinbar unmöglich zu begründenden Schlüsse, welche man aus minimalen Annahmen ziehen kann, und die Anwendungen auf unser Leben. Die Mathematik ist so etwas wie die Sprache und das Regelwerk der Naturwissenschaften und des Universums, wie kann einen das nicht faszinieren? :-D

Wie gestaltest Du deine Freizeit?

Meine grosse Leidenschaft ist seit vielen Jahren das Unihockey. Ich bin mehrmals pro Woche als Torhüter oder Schiedsrichter in der Halle und geniesse die Abwechslung und die Herausforderungen. Zudem spiele ich begeistert (mehr schlecht als recht) Gitarre und engagiere mich in unserem Studenten-Fachverein.

Was erwartest du von deinen Schülerinnen und Schülern?

Zuerst was ich von meinen Schülerinnen und Schülern nicht erwarte: Dass sie das Coaching als Schulzeit betrachten und dementsprechend denken, sie müssen eine gewisse Leistung zeigen, damit ich zufrieden bin. Ich erwarte viel mehr, dass sie sich selbst Ziele setzen und sich Mühe geben, diese zu erreichen. Das muss nicht immer klappen. Wichtiger ist, dass man mit Motivation dabei ist. Zudem hoffe ich, dass meine Schülerinnen und Schüler mir jederzeit Fragen stellen, wenn sie etwas nicht verstehen. Das spart wertvolle Zeit, die wir sonst mit Problemsuchen verbringen müssen.

Was möchtest du deinen Schülerinnen und Schülern mit auf den Weg geben?

Dass sie sich selbst zutrauen, jede Aufgabe, welche sich ihnen beim Lernen in den Weg stellt, anzugehen, und dass sie wissen, wie sie am besten zu einer Lösung kommen oder wo sie nachschauen und nachfragen können. Ich möchte gerne meine Überzeugung vermitteln, dass jede Person alles verstehen kann, wenn sie sich nur genügend Zeit lässt. Diese Zeit so effizient und lehrreich wie möglich zu gestalten, das ist mein Ziel.