Jaelle Maria Hurschler

Primarlehrerin PHZH (i.A.)

Nachhilfelehrerin Jaelle Maria Hurschler

Jaelle Hurschler wusste schon in der 1. Klasse, dass sie Lehrerin werden wollte - nun ist die Zeit gekommen, diesen Traum umzusetzen. Sie wird mit Freude und Engagement unterrichten und alle fürs Lernen begeistern.

"In Privatlektionen kann ich mich auf ein Kind konzentrieren und mich ihm ganz widmen. Gemeinsam können wir verschiedene Lerntechniken ausprobieren und herausfinden, welche am effektivsten ist. Man hat genügend Zeit für die mündliche Kommunikation, was besonders für die Nachhilfe in Sprachen förderlich ist. Nachhilfelektionen stellen für mich eine persönlichere und deshalb schöne Ergänzung zum Schulunterricht dar."

Unterrichtet in den Fächern

Englisch
Dank meines Austauschjahres konnte ich meine Englisch-Skills verbessern und hatte unglaublich viel Spass daran. Ich habe die Cambridge Prüfung auf Niveau C2 abgeschlossen.
Französisch
Französisch war stets eines meiner Lieblingsfächer, da es eine wunderschöne Sprache ist. Meine Stärken liegen in der Grammatik und der Aussprache. Ich unterrichte dieses Fach von Primarstufe bis zu Matur-Niveau.
Geschichte
Geschichte finde ich sehr spannend. Ganz gemäss dem Zitat von Helmut Kohl: "Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen und die Zukunft nicht gestalten." Ich unterrichte dieses Fach von der Primarstufe bis zum Matur-Niveau.
Mathematik
Mathematik war in der Primarschule meine Stärke, Algebra ist es immer noch. Rechnen macht mir Spass, für die Nachhilfe würde ich mir das Matur-Niveau aber nicht zutrauen. Primar- und Sek-Niveau sind kein Problem.
Deutsch
Mein Herz schlägt für die Literatur - ganz egal, ob Epik, Dramatik oder Lyrik. Ich lese und schreibe sehr gerne. Für ein besseres Sprachverständnis und um selbst interessante Texte verfassen und analysieren zu können, sind Kreativität und gute Grammatikkenntnisse essenziell. Gerne unterstütze ich dich in Deutsch von Primar- bis und mit Matur-Niveau.

Lehr- und Arbeitserfahrungen

2018-2019
Hilfslehrerin im Französischunterricht an der High School in Westlake Village (USA)
2017-2020
Nachhilfeunterricht an einigen Schüler:innen gegeben
2021-2022
Wöchentliche Aufgabenstunde einer 1. Gymiklasse an der KZN beaufsichtigt und den Schüler:innen bei den Hausaufgaben geholfen.

Ausbildung

seit 2022
Studium an der PHZH
2018-2019
Junior Year an einer High School in Westlake Village (4.0 GPA)
2017-2022
Fachmittelschule an der Kantonsschule Zürich Nord

Interview

mit Jaelle Maria Hurschler

Was fasziniert dich besonders am Unterrichten von Sprachen?

Sich in verschiedenen Sprachen verständigen zu können, insbesondere in Englisch, ist durch die Globalisierung wichtiger denn je. Es fasziniert mich, dass, je mehr Sprachen man lernt, desto einfacher wird es Sprachen, die man eigentlich nicht kann, ebenfalls zu verstehen, zumindest ansatzweise.

Wie gestaltest du deine Freizeit?

Ich lese sehr gerne Deutsche und englische Literatur, weil Bücher Einblick ins Leben anderer Menschen ermöglichen und meine Fantasie anregen. Ich habe einige Jahre eine Chinesisch-Sprachschule besucht, weil ich leidenschaftlich gerne Sprachen lerne. Mittlerweile lerne ich Mandarin im Selbststudium. Nicht nur Sprachen faszinieren mich, sondern grundsätzlich verschiedene Kulturen, deshalb reise ich viel in meiner Freizeit.

Was zeichnet in deinen Augen einen guten Coach aus?

Als Coach höre ich dem Kind aktiv zu. Ich beobachte es, schaue, wie es lernt. Ich begegne ihm mit der Haltung: Hilf mir, es selbst zu tun. Ich bin mir bewusst, dass ein Kind nur in einer guten, angstfreien Umgebung gut lernen kann, dass es also wichtig ist, dass sich das Kind in meinem Unterricht wohlfühlt. Als guter Coach bringe ich Struktur in den Nachhilfeunterricht, damit die Lernzeit effizient genutzt werden kann. Als guter Coach bleibe ich in Kontakt mit den Eltern und informiere sie über die Lernfortschritte ihres Kindes.

Was war die schönste Erfahrung, die du bisher als Coach gemacht hast?

Ich habe 2013 einem Schüler eine Woche lang Nachhilfe gegeben. Kürzlich haben sich unsere Wege per Zufall gekreuzt und er hat mich sofort wiedererkannt und Geschichten von damals erzählt. Es hat mich berührt, dass ich ihm nach all diesen Jahren in Erinnerung geblieben bin und die Nachhilfestunden wohl einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben.

Was möchtest du deinen Schülerinnen und Schülern durch deinen Unterricht mit auf den Weg geben?

Ich möchte den Schüler:innen mitgeben, dass Lernen Spass macht, aber man auch dranbleiben muss. Dass man nie ausgelernt hat, im Sinne von "lebenslanges Lernen". Es ist wichtig, herauszufinden, wie man am besten lernt (Stichwort "lernen lernen"). Sie sollen erleben können, dass auch ich als Coach nicht ausgelernt habe und auch mal von den Schüler:innen dazulernen kann.