Nicole Rüede

Dipl. Primarlehrerin

Nachhilfelehrerin Nicole Rüede

Nicole Rüede wollte schon in der Schulzeit Lehrerin werden und hat sich inzwischen diesen Traum erfüllt. “Das Funkeln des Verstehens” in den Augen ihrer Schülerinnen und Schüler ist für sie ein wichtiger Antrieb bei der Arbeit.

Unterrichtet in den Fächern

Mathematik
Mathematik ist immer logisch. 1 + 1 gibt immer 2, ohne Ausnahmen. Deshalb mag ich die Mathematik sehr und unterrichte sie auch gerne.
Deutsch
Die Sprache ist das Mittel, um unsere Gedanken und Ansichten mitzuteilen. Sie schafft Brücken zwischen Menschen.
Englisch
Der spielerische Umgang mit Sprache auf der Primarstufe unterstützt die Freude am Lernen einer Fremdsprache. Gerne hätte ich Englisch auch so gelernt.

Lehr- und Arbeitserfahrungen

seit 2017:
Coach und Pädagogische Co-Leiterin LearningCulture, in Zürich
2009 - jetzt:
Klassenlehrerin, Fachlehrperson Englisch und Schulische Heilpädagogin an verschiedenen Primarstufen im Kanton Aargau
2001 - 2009:
Sachbearbeiterin und stellvertretende Leiterin Kundendienst SBB, in Zürich

Ausbildung

2017 - jetzt:
Masterstudium in Educational Sciences, Uni Basel
2016 - 2017:
Grundqualifizierung zur Praxislehrperson, FHNW Brugg-Windisch
2006 - 2010:
Bachelorstudium in Primary Education, FHNW Zofingen

Interview

mit Nicole Rüede

Was fasziniert dich besonders an deinen Unterrichtsfächern?

Als Primarlehrerin unterrichte ich alle Fächer, ausser Textiles Werken. Diese Vielfalt und Abwechslung mag ich sehr an meinem Beruf Primarlehrerin. Als Coach bei LearningCulture unterrichte ich vor allem die Fächer Deutsch und Mathe, da diese für die Gymiprüfung relevant sind. Mich erfüllt es einfach, mit den Schülerinnen und Schülern auf ein Ziel hinzuarbeiten, dieses gemeinsam zu fokussieren und ihnen Strategien mit auf den Weg zu geben.

Wie gestaltest Du deine Freizeit?

Meine Freizeit verbringe ich meist mit meinen Tieren und in meinem grossen Garten. Mit meinem Hund Lain bin ich 2 Stunden pro Tag unterwegs. Wenn ich dann abends auf dem Sofa liege, bekomme ich Gesellschaft von meiner Katze Nia. Sonntags geniesse ich zum Frühstück feine 3-Minuten-Eier, die unsere 4 Hühner legen. Und wenn ich im Stress bin, dann geniesse ich die Langsamkeit meiner 4 Schildkröten und komme da zur Ruhe. Falls dann noch Zeit bleibt, spiele ich Volleyball, lese ein Buch oder bereise andere Länder.

Was erwartest du von deinen Schülerinnen und Schülern?

Lernen = Können x Wollen x Dürfen! Lernen funktioniert dann, wenn Schülerinnen und Schüler lernen können und wollen und dürfen. Ist einer dieser Faktoren gleich 0, ergibt die gesamte Gleichung 0. Es ist dann kein Lernerfolg möglich. Wenn ein Kind zur Schule geht oder zu LearningCulture kommt, dann ist die Voraussetzung “dürfen” schon erfüllt. Falls ein Kind Schwierigkeiten beim Faktor “können” hat, dann ist es meine Aufgabe, es darin zu unterstützen. Der Faktor “wollen” muss jedoch von der Schülerin oder vom Schüler kommen. Das erwarte ich von ihnen. Nicht mehr – aber auch nicht weniger!

Was möchtest du deinen Schülerinnen und Schülern mit auf den Weg geben?

Manchmal führen auch Umwege zum Ziel. Natürlich wünscht man sich, auf möglichst geradem Wege zum Ziel zu kommen und ich unterstütze die Kinder gerne bei diesem Vorhaben. Falls es aber trotz aller Anstrengung nicht klappt, sollte man den Kopf nicht in den Sand stecken und stattdessen nach dem nächsten Ziel suchen. Jeder muss Niederlagen einstecken. Wichtig ist, nicht am Boden liegen zu bleiben, sonder sich aufzurichten und Alternativen zu suchen. Das stärkt die Persönlichkeit. Man kommt so vielleicht später am Ziel an, jedoch meist stärker, reifer und erfahrener!