Patrick Peng

BSc in Management & Economics UZH

Nachhilfelehrer Patrick Peng

„Ich habe schon während meiner Schulzeit am Gymnasium immer wieder meinen Mitschülerinnen und Mitschülern bei Fragen geholfen und meine Tipps & Tricks weitergegeben. Mir persönlich war es immer wichtig, die Zusammenhänge zu verstehen und nicht einfach den Unterrichtsstoff auswendig zu lernen. Dies ist für mich eine entscheidende Lernstrategie, die ich meinen Schülerinnen und Schülern weitergebe.“

Unterrichtet in den Fächern

Mathematik
Mathematik ist meine Kernkompetenz. Ich unterrichte dieses Fach von der 6. Primarstufe bis zur 3. Oberstufe und nach Absprach auch auf höheren Stufen.
Rechnungswesen
Ich studiere Wirtschaftswissenschaften an der Universität Zürich mit einem Schwerpunkt auf Finanz- und Rechnungswesen.
VWL
Ich habe meinen Bachelor in Management & Economics abgeschlossen. Gerne unterrichte ich VWL auf Stufe KV oder auf vergleichbarer Stufe.

Lehr- und Arbeitserfahrungen

2017
Tutor am Institut für Erziehungswissenschaften
2015
Praktikum bei Ernst & Young in der Wirtschaftsprüfung
seit 2015
Coach bei LearningCulture, in Zürich

Ausbildung

2017 - jetzt
Höheres Lehramt in Wirtschaft & Recht, Universität Zürich
2016 - jetzt
Masterstudium in BWL, Universität Zürich
2012 - 2015
Bachelorstudium in Management & Economics (Abschlussnote 5.4), Universität Zürich
2005 - 2011
Gymnasium (Abschlussnote 5.6), SF Biologie/Chemie & EF AM, EMS Schiers GR.

Interview

mit Patrick Peng

Was fasziniert dich besonders an deinem Unterrichtsfach Mathematik?

Die Mathematik ist für viele andere Fächer von enormer Bedeutung. Ausserdem baut sie auf Vorwissen auf und wird mit der Zeit sehr komplex. Deshalb ist es wichtig, dass man nicht den Anschluss verliert. Viele Schülerinnen und Schüler haben grosse Mühe mit der Mathematik und geben bereits bei einfachen Themen auf. Sie versuchen nicht, die Mathematik zu verstehen. Wenn man aber die Grundregeln der Mathematik kennt, merkt man, dass die Prüfungsaufgaben immer gleich aufgebaut sind und sich mit der richtigen Strategie lösen lassen. Man muss also zunächst die Grundregeln lernen und dann die richtigen Lösungsstrategien anwenden.

Was zeichnet für dich einen guten Coach aus?

Ich persönlich finde es entscheidend, die Schülerinnen und Schüler richtig zu verstehen. Nur wenn man versteht, wie die Personen denken und wo die Probleme liegen, kann man auch einen effizienten Nachhilfeunterricht gestalten. Durch besseres Verständnis ensteht gegenseitiges Vertrauen, ein weiterer Faktor für den Lernerfolg. Durch Vertrauen kann man viele Motivations- und Lernprobleme lösen.

Was erwartest du von deinen Schülerinnen und Schülern?

Von meinen Schülerinnen und Schülern erwarte ich, dass Sie motiviert sind etwas zu lernen. Das ist natürlich nicht immer ganz einfach, doch ohne Motivation wird sich ein Lernerfolg kaum einstellen. Aus diesem Grund erwarte ich auch, dass meine Schülerinnen und Schüler sich auf meinen Unterricht und meine Lernstrategien einlassen. Nur zusammen kann man den Lernerfolg steigern, deshalb bin ich auch auf die Mitarbeit der Schülerinnen und Schüler angewiesen.

Was möchtest du deinen Schülerinnen und Schülern mit auf den Weg geben?

Mein persönliches Ziel ist es, meinen Schülerinnen und Schülern immer eine Strategie mitzugeben, die ihnen bei den individuellen Problemen hilft. Das kann eine passende Lernstrategie sein oder auch eine gute Lösungsstrategie, die sie direkt in der Prüfung anwenden können. Oft fehlen den Schülerinnen und Schülern nämlich genau diese Strategien.