Dr. Manuel Bollag

Dipl. Gymnasialleher

Manuel Bollag ist einer unserer erfahrensten Coaches und seit 2013 Teil unseres Teams. Sprachen sind seine Leidenschaft und gute Aufsätze sein Spezialgebiet. Eltern sowie Schülerinnen und Schüler schätzen seine Arbeit gleichermassen.

«Privatlektionen erlauben es mir, auf einzelne SchüerInnen und ihre Bedürfnisse einzugehen. Ich lerne sie und ihr Umfeld kennen, was für den Erfolg oftmals entscheidend ist. Diese Möglichkeiten bieten sich mir am Gymnasium nicht, denn dort steht das Gruppenmanagement im Vordergrund. Nachhilfe stellt für mich deshalb eine schöne und sinnvolle Ergänzung zum Schulunterricht dar.»

Unterrichtet in den Fächern

Geschichte
Studium und Doktorat. Nach wie vor seine grösste Leidenschaft
Deutsch
Mehrere Jahre Berufserfahrung in Marketing und PR
Englisch
15 Jahre Arbeit und Studium in den USA und GB (inkl. 300-seitiger Dissertation)
Französisch
Lange Aufenthalte in Paris und Genf sowie Übersetzertätigkeit

Lehr- und Arbeitserfahrungen

seit 2016
Praktika, Stellvertretungen und Lehraufträge an Gymnasien
seit 1999
Erfahrung als Nachhilfelehrer. Seit 2014 auch bei LearningCulture.
seit 2001
Arbeit in PR, Marketing und als Texter

Ausbildung

2014-2016
Lehrerausbildung für Maturitätsschulen inkl. berufspädagogischen Zusatzqualifikation (IFE, Zürich)
2004-2010
PhD in britischer und französischer Kolonialgeschichte (King´s College London)
„Leon hat die Zeit mit Herr Bollag extrem genossen, obwohl es ja eigentlich um sein wenig geliebtes Fach Französisch ging. Der Austausch war schulisch wie auch menschlich eine grosse Bereicherung für Leon und auch für uns! Leon hat durch Herr Bollags Freude an der Sprache wieder einen Zugang zu Französisch gefunden. Vielen herzlichen Dank für den super Einsatz!“

Sonja Portmann, Fluntern, Mutter eines Sekundarschülers

Interview

mit Dr. Manuel Bollag

Was erwartest du von deinen Schülerinnen und Schülern?

Einsatz, Wille, Ehrlichkeit, Pünktlichkeit und eine gewisse Disziplin. Ohne diese Attribute geht es nicht. Alles andere ist mein Job.

Was fasziniert dich besonders an deinen Unterrichtsfächern?

Ich habe lange im Ausland gelebt und Fremdsprachen dort anwenden können. Zudem lese ich seit Jahren täglich englische, französische und spanische Bücher bzw. Zeitschriften. Sprachen bilden ein Tor zu anderen Kulturen. Hinzu kommt, dass ich gerne schreibe und dies beruflich immer noch tue. Dabei zu helfen, einen Text zu planen, zu strukturieren und zu verfassen, kann sehr befriedigend sein. Was Geschichte angeht, so war ich davon schon als Primarschüler davon fasziniert und habe bis spät in die Nacht Bücher verschlungen. Diese Faszination war auch die Triebfeder für mein Studium und das Doktorat. Kaum ein Fach kann man derart einfach interessant und lebendig gestalten.

Wie gestaltest Du deine Freizeit?

Ich spiele seit Jahren Tennis und gebe auch Lektionen. Zudem praktiziere ich Inline Skating, Langlauf, Skifahren/Snowboarding und Wandern. Wenn nach all dem noch Zeit übrig bleibt, zeichne und koche ich.

Was möchtest du deinen Schülerinnen und Schülern mit auf den Weg geben?

Dass schlechte Noten oder schulische Schwierigkeiten nicht das Ende der Welt bedeuten bzw. eigentlich normal sind. Dass Fleiss, Einsatz, Hartnäckigkeit und Disziplin vieles wettmachen. Und dass im heutigen schweizerischen Ausbildungssystem viele Wege zum Ziel führen.