Elena Stäuber

Primarlehrerin PHZH (i.A.)

Silhouette vor Büchern

Elena Stäuber begeistert die Arbeit mit Kindern schon lange. Mit ihrer verständnisvollen Art will sie Schüler und Schülerinnen motivieren, Herausforderungen anzunehmen und sie erfolgreich zu meistern.

"Durch meine langjährige Arbeit in der Pfadi oder Skischule habe ich gelernt, auf individuelle Bedürfnisse einzugehen und Herangehensweisen anzuschauen, was mir persönlich sehr wichtig ist. Ich möchte die Nachhilfeschüler kennenlernen und sie motivieren, grössere und kleinere Herausforderungen mit Bravour zu meistern."

Unterrichtet in den Fächern

Deutsch
Schon seit meiner Primarschulzeit gefällt mir das Fach Deutsch sehr gut. Ich unterrichte Deutsch bis zum Gymnasium-Niveau.
Englisch
Englisch hat mich schon immer interessiert. Mein Wissen gebe ich gerne bis zur Sekundarstufe weiter.
Französisch
Auch die französische Sprache begleitet und fasziniert mich seit der Primarschule. Ich unterrichte Französisch bis zur Sekundarstufe.
Mathematik
Es hat mich immer gefreut, wenn ich eine schwierige Aufgabe lösen konnte. Diese Freude an kleinen Erfolgen gebe ich gerne auf dem Primarschulniveau weiter.

Lehr- und Arbeitserfahrungen

2020-2021
Skilehrerin Ski- und Snowboardschule Obersaxen
2020
Pflegepraktikum im Kantonsspital Winterthur

Ausbildung

seit 2021
Pädagogische Hochschule, Zürich Primarstufe
2014-2020
Kantonsschule Rychenberg, Winterthur (neusprachliches Profil, Spanisch-Englisch)

Interview

mit Elena Stäuber

Was fasziniert dich besonders am Unterrichten von Sprachen?

Das Fach Deutsch hat mir immer gefallen. Natürlich gibt es Themen, die mich mehr interessieren und solche, die mich etwas weniger reizen. Doch besonders die Grammatik und literarische Themen gefallen mir sehr. Zudem finde ich es toll, die Fantasie und Kreativität von Schülerinnen und Schülern in ihren Aufsätzen zu finden.

Wie gestaltest du deine Freizeit?

In meiner Freizeit treibe ich sehr gerne Sport. Im Winter findet man mich, so oft es geht, auf der Skipiste, im Sommer in der Natur. Zudem bin ich seit vielen Jahren in der Pfadi, wo ich meine Freude am Arbeiten mit Kindern gefunden habe.

Was zeichnet in deinen Augen einen guten Coach aus?

Aus meiner Sicht kann ein guter Coach die Schüler und Schülerinnen motivieren und auf ihre individuellen Bedürfnisse eingehen. Die Nachhilfestunden sollen für die Kinder etwas sein, auf das sie sich freuen können, ein Ort, an dem sie Erfolge machen und neues lernen.

Was erwartest du von deinen Schülerinnen und Schülern?

Ich erwarte von den Schülern, dass sie Respekt zeigen. Ein respektvoller Umgang ist in meinen Augen essenziell für einen guten Unterricht und gute Zusammenarbeit. So können wir zusammen viel schaffen und die Nachhilfestunden spassig gestalten.

Was möchtest du deinen Schülerinnen und Schülern durch deinen Unterricht mit auf den Weg geben?

Mir ist es wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler verschiedene Herangehensweisen kennenlernen, andere Meinungen akzeptieren und die Motivation nicht verlieren, wenn einmal etwas nicht klappt.