Emil Funke

MSc ETH Elektrotechnik und Informationstechnologie (i.A.)

Nachhilfelehrer Emil Funke

Mathematik hat Emil schon seit seiner Schullaufbahn fasziniert. Nun möchte er sein Wissen auf anschauliche und interaktive Art vermitteln und damit den Schülerinnen und Schülern beim Lernen Erfolgserlebnisse verschaffen.

"Private Nachhilfe bietet mir die Möglichkeit, auf die individuellen Bedürfnisse der Schülerin oder des Schülers eingehen und den Unterricht genau daran anpassen zu können. Ich biete gerne neue Erklärungsweisen für die Themen, die bisher nicht, oder unzureichend gut verstanden wurden. Damit versuche ich durch anschauliche Beispiele das Verständnis für die schwierigen Themen zu erhöhen."

Unterrichtet in den Fächern

Mathematik
Durch mein Studium der Elektrotechnik komme ich jeden Tag mit verschiedensten Bereichen der Mathematik in Berührung und kann diese vermitteln.
Physik
An der Physik gefällt mir, dass die Mathematik angewandt und noch deutlicher veranschaulicht werden kann. Ich bin in der Lage, mein Wissen bis Gymnasialniveau weiterzugeben.
Informatik
Im Rahmen meines Studiums konnte ich ein breites Wissen über viele Aspekte der Informatik erlangen und gebe dieses gern an Schüler weiter.

Lehr- und Arbeitserfahrungen

2021
Teaching Assistant für einen Projektkurs an der ETH Zürich, bei dem Studentinnen und Studenten einem kleinen Roboter "beibringen" sollten, ein zuvor unbekanntes Labyrinth zu lösen. Hierbei war meine Aufgabe, die Studentinnen und Studenten bei anfallenden Problemen zu unterstützen und auf einen Lösungspfad zu leiten.
2012-2015
Aushilfe bei dem Botendienst "Bote Weber". Während meiner Schulzeit am Mittag habe ich für Bote Weber Pakete auf einer Insel ausgeliefert und dafür Gebühren kassiert.

Ausbildung

2017-2022
BSc ETH Elektrotechnik und Informationstechnologie
2015-2017
Abitur Ulrichsgymnasium Norden

Interview

mit Emil Funke

Was fasziniert dich besonders am Unterrichten von Mathematik?

Das Zusammenspiel aus bedingungsloser Logik und Kreativität bei dem Lösen von mathematischen Problemen wurde mir besonders während meines Studiums deutlich. Das hat meine Faszination mit dem Fach nur noch gesteigert. Findet man dann eine Lösung für ein Problem, an dem man lange überlegt hat, stellt sich bei mir eine Zufriedenheit ein, die ich immer wieder gern erleben möchte. Dieses Gefühl will ich den Schülerinnen und Schülern vermitteln.

Wie gestaltest du deine Freizeit?

Im Winter nutze ich den Schnee und die Berge der Schweiz zum Ski oder Snowboard fahren. Sobald das Wetter wieder wärmer wird, spiele ich gerne Fussball mit Freunden.

Was zeichnet in deinen Augen einen guten Coach aus?

Ein guter Coach geht auf die individuellen Ansprüche seiner Schülerin oder seines Schülers ein und versucht den bestmöglichen Unterricht für sie oder ihn zu geben. Durch einen offenen Umgang miteinander können der Coach und die Schülerin oder der Schüler aufeinander eingehen und miteinander lernen. Das sorgt dann für bestmögliche Ergebnisse und ein hoffentlich erfolgreiches Abschliessen bei der nächsten Prüfung.

Was möchtest du deinen Schülerinnen und Schülern durch deinen Unterricht mit auf den Weg geben?

Mathematik, Physik und Informatik können Freude und Stolz bereiten, wenn man eine schwierige Aufgabe lösen konnte. Ich möchte den Schülerinnen und Schülern auf der einen Seite das nötige Handwerkszeug zur Hand geben und auf der anderen Seite bei einzelnen Aufgaben helfen, sodass sie diesen Stolz selbst spüren und im Selbststudium wieder erlangen können.

Worauf kommt es deiner Meinung nach beim Lernen für dein wichtigstes Unterrichtsfach an?

Je mehr Zeit man in das Lösen von Übungsaufgaben investiert, desto besser wird man in der Mathematik. Ein Grundverständnis der Theorie wird dann im wiederholten Üben und Lösen von verschiedensten Aufgaben gefestigt und ausgebaut.