Klara Kley

BSc ETH

Nachhilfelehrerin Klara Kley

Klara Kley ist Naturwissenschaftlerin durch und durch. Mit ihrer Begeisterung dafür, wie die Welt funktioniert, reisst sie auch immer wieder ihre Schülerinnen und Schüler mit.

„Ich habe früh begonnen, meinen Kollegen und jüngeren Geschwistern zu helfen, wenn sie Schwierigkeiten bei Schulaufgaben hatten. Je mehr ich selbst die naturwissenschaftliche Richtung eingeschlagen habe, desto mehr hat es mir Freude gemacht, andere mit meiner Begeisterung für Mathematik, Chemie, Physik und Biologie anzustecken.“

Unterrichtet in den Fächern

Mathematik
Mathematik ist die Basis für fast alles und es fasziniert mich immer wieder, neue mathematische Zusammenhänge kennenzulernen und zu verstehen.
Physik
Physik ist für mich wie eine Brücke zwischen der Mathematik und der Chemie.
Chemie
Chemie ist für mich die spannendste Naturwissenschaft von allen. Sie kommt in vielen Bereichen des Alltags vor und eröffnet der Menschheit unendliche Möglichkeiten.

Lehr- und Arbeitserfahrungen

seit 2015
Coach bei LearningCulture, in Zürich
2016
Praktikum bei Covestro, Deutschland, im R&D Bereich von Polycarbonat Blends
seit 2012
div. Erfahrungen als Nachhilfelehrerin

Ausbildung

2017 - jetzt
Masterstudium in Verfahrenstechnik, ETH Zürich
2013 - 2017
Bachelorstudium in Chemieingenieurwissenschaften, ETH Zürich
2007 - 2013
Gymnasium (Abschlussnote 1.2), Ingeborg-Bachmann Gymnasium Klagenfurt

Interview

mit Klara Kley

Was fasziniert dich besonders an deinen Unterrichtsfächern Mathematik, Physik und Chemie?

Für mich sind die Naturwissenschaften etwas Besonderes, weil sie so vieles erklären, was uns im Alltag umgibt. Es ist faszinierend, einzelne Konzepte zu verstehen, auf verschiedene Bereiche anzuwenden und miteinander zu verknüpfen. Die Mathematik bildet dafür das Grundgerüst. Chemie ist für mich die spannendste Naturwissenschaft, weshalb ich auch Chemieingenieurwissenschaften studiere. Sie ist extrem vielseitig, vom Verständnis unserer Umwelt auf molekularer Ebene bis zur Herstellung von Medikamenten, hochtechnologischen Materialien, Treibstoffen etc. Es führt kein Weg an der Chemie vorbei.

Wie gestaltest Du deine Freizeit?

In meiner Freizeit reise ich sehr gerne und erkunde neue Teile der Welt. Wenn dafür keine Zeit ist, mache ich häufig Sport, besonders Joggen und im Winter Skifahren, gehe sehr gerne ins Theater und Ballett und bin auch ab und zu in Kunstausstellungen anzutreffen.

Was erwartest du von deinen Schülerinnen und Schülern?

Ich erwarte von meinen Schülerinnen und Schülern, dass sie eine gewisse Neugier mitbringen und das Ziel, sich zu verbessern bzw. etwas zu lernen. Natürlich ist es auch meine Aufgabe als Lehrerin, Interesse für das Fach zu wecken, aber eine Grundmotivation für das Erreichen der eigenen Ziele ist von grossem Vorteil und wirkt sich sehr positiv auf den Lernerfolg aus. Mir ist klar, dass nicht alle meine Begeisterung für Mathematik und Naturwissenschaften teilen, aber zumindest die Einsicht, dass man es lernen muss, sollte bei den Schülerinnen und Schülern da sein.

Was möchtest du deinen Schülerinnen und Schülern mit auf den Weg geben?

In erster Linie möchte ich natürlich, dass meine Schülerinnen und Schüler ihre persönlichen Ziele erreichen, sei es das Bestehen einer Aufnahmeprüfung oder bessere Noten. Gleichzeitig möchte ich aber auch allgemeines Interesse am Fach hervorrufen und hoffe, dass ich mit meiner Freude für die Naturwissenschaften die Schülerinnen und Schüler anstecken kann. Schliesslich wird gerade die Mathematik (aber auch die anderen Naturwissenschaften) in so vielen Lebenslagen gebraucht. Ein gutes Grundverständnis wird im Leben immer von Vorteil sein.