Leah Zgraggen

BSc UZH Medizin

Nachhilfelehrerin Leah Zgraggen

Leah Zgraggen studiert zurzeit Medizin an der Universität Zürich. Anderen Menschen helfen zu können, spielt für Leah eine grosse Rolle in ihren Leben, weswegen sie auch sehr gerne Nachhilfe gibt.

"Ich wusste sehr jung, dass ich einen Beruf ausüben möchte, in dem ich Kontakt zu meinen Mitmenschen habe. Neben meiner Ausbildung gibt mir Nachhilfe genau das, was mich inspiriert. Die Verbindung daraus, selbst mein Wissen zu pflegen und es anderen weitergeben zu können, ist für mich etwas vom Schönsten."

Unterrichtet in den Fächern

Mathematik
Mathematik zu unterrichten heisst für mich, das Umgehen mit Zahlen für die Schüler und Schülerinnen zu vereinfachen.
Chemie
Chemie zu unterrichten heisst für mich, die chemischen Gegebenheiten so zu vereinfachen, dass sie für die Schüler und Schülerinnen gut nachvollziehbar sind.
Biologie
Biologie zu unterrichten heisst für mich, die verschiedenen Themen so zu vereinfachen, dass der Schüler und die Schülerin sie versteht und verknüpfen kann.
Physik
Physik zu unterrichten heisst für mich, die verschiedene Formeln und das Verbinden dieser Formeln für Schüler und Schülerinnen zu vereinfachen, sodass er die Grundlagen der Physik versteht

Lehr- und Arbeitserfahrungen

seit 2020
Nachhilfe in Chemie für Medizinstudenten im ersten Jahr.
seit 2018
Privatnachhilfe für Kinder aus meiner Umgebung

Ausbildung

seit 2018
Medizinstudium an der Universität Zürich

Interview

mit Leah Zgraggen

Was fasziniert dich besonders am Unterrichten von Mathematik?

Mathematik war für mich schon immer sehr faszinierend, ich mag die Logik dahinter und dass am Schluss immer ein richtiges Ergebnis herauskommt. Es gibt in der Mathematik keine vagen Behauptungen, sondern, kann sie immer mit einer Theorie bestätigen, wenn man sie verstanden hat.

Wie gestaltest du deine Freizeit?

Sport spielt in meiner Freizeit eine grosse Rolle. Er bietet mir einen sehr schönen Kontrast zu meinem Alltag als Studentin. Im Sommer fahre ich viel mit den Rollerblades um den Flughafen oder um den Greifensee und geniesse die Natur oder betrachte die Flieger. Zudem verbringe ich sehr gerne Zeit mit meinen Freunden, da mir der soziale Kontakt auch sehr wichtig ist, oder lese sehr gerne ein gutes Buch.

Was zeichnet in deinen Augen einen guten Coach aus?

Für mich zeichnet sich ein guter Coach dadurch aus, dass er immer individuell auf den Schüler oder die Schülerin eingeht. Jedes Kind ist anders und für mich ist es am wichtigsten, den richtigen Zugang zu ihm zu finden und es positiv zu motivieren. Wir sind keine Lehrer, sondern wir sind da, um zu helfen und auf die persönlichen Bedürfnisse des Kindes einzugehen.

Was war die schönste Erfahrung, die du bisher als Coach gemacht hast?

Die schönste Erfahrung für mich war, als ich einem Schüler Mathematik-Nachhilfe gegeben habe, der das Fach überhaupt nicht mochte. Doch als wir viel zusammen geübt hatten, meinte er, dass ich es geschafft hätte, dass er das Fach nun doch ein wenig mag.

Was erwartest du von deinen Schülerinnen und Schülern?

Von meinen Schülerinnen und Schülern erwarte ich, dass sie motiviert sind, etwas zu lernen und sie nicht aufgeben, wenn es beim ersten Mal nicht klappt. Manchmal braucht man etwas länger, um etwas verstehen zu können und um dabei Hilfe zu leisten, bin ich da. Das funktioniert jedoch nur, wenn mein Schüler oder meine Schülerin auch motiviert ist.