Martina Steiger

BSc UZH in Biomedizin (in Ausbildung)

Nachhilfelehrerin Martina Steiger

Martina Steiger unterrichtet bereits seit 2016 bei LearningCulture. Sie verfügt über gutes Fachwissen und gibt es mit grosser Freude an unsere Schülerinnen und Schüler weiter.

"Das Gymnasium liegt jetzt zwar schon ein paar Jahre hinter mir, aber durch mein Studium kenne ich die Situation vieler Schülerinnen und Schüler nur allzu gut. Deshalb kann ich mich gut in ihre Lage hineinversetzen. Gleichzeitig habe ich an der Uni und durch meine Nachhilfeerfahrung viele Lehr- und Lernmethoden kennengelernt, die ich gerne weitergebe."

Unterrichtet in den Fächern

Englisch
Während meiner Gymizeit verbrachte ich ein Jahr in Australien und erlangte ein Jahr später das CAE. Ich unterrichte bis Maturaniveau.
Mathematik
Ich habe Freude an der Mathematik, die mich auch im Studium begleitet. Dieses Fach unterrichte ich auf Maturniveau.

Lehr- und Arbeitserfahrungen

seit 2017
Skilehrerin in Graubünden
seit 2016
Coach bei LearningCulture

Ausbildung

seit 2018
Biomedizinstudium, Universität Zürich

Interview

mit Martina Steiger

Was fasziniert dich besonders am Unterrichten von Englisch?

Mit der zunehmenden Globalisierung wird die englische Sprache immer bedeutender. Persönlich finde ich es deshalb sehr wichtig, diese Sprache gut zu beherrschen.

Wie gestaltest du deine Freizeit?

Als Ausgleich zu meinem Studienalltag treibe ich gerne Sport. In den Wintermonaten bin ich viel in den Bergen, wo ich auch als Skilehrerin tätig bin.

Was zeichnet in deinen Augen einen guten Coach aus?

Besonders wichtig finde ich, dass der Coach auf die individuellen Bedürfnisse des Schülers eingehen kann und dabei geduldig ist.

Was möchtest du deinen Schülerinnen und Schülern durch deinen Unterricht mit auf den Weg geben?

Primär möchte ich ihnen Freude an meinen Fächern vermitteln und ihnen die Angst vor Matheaufgaben oder der Kommunikation in einer Fremdsprache nehmen.

Worauf kommt es deiner Meinung nach beim Lernen für Englisch an?

Eine Sprache zu erlernen ist meiner Meinung nach Übungssache. Besonders sinnvoll finde ich, wenn man die Sprache in seinen Alltag einbaut, indem man Filme auf Englisch schaut oder Bücher liest.