Mattis Gysling

BSc UZH Medizin (i.A.)

Nachhilfelehrer Mattis Gysling

Mattis Gysling ist seit diesem Sommer Medizinstudent an der Universität Zürich. Er hat im Jahr 2022 seine Matura an der Kantonsschule Stadelhofen erworben. Seine Leidenschaft sind primär die Naturwissenschaften.

"Privatlektionen stellen für mich eine Möglichkeit dar, Schülerinnen und Schülern, die im System der öffentlichen Schule manchmal zu kurz kommen, trotzdem ein gutes Gelingen zu ermöglichen. Man kann individuell auf Bedürfnisse eingehen und im Idealfall Spass an einem zuvor ungeliebten Fach übermitteln."

Unterrichtet in den Fächern

Chemie
Chemie ist neben Biologie eines meiner Lieblingsfächer. Ich verstehe die Materie gut und kann sie bis zum Maturaniveau verständlich erklären.
Biologie
Biologie ist, als Medizinstudent, natürlich eines der wichtigsten Fächer für mich. Ich unterrichte dieses Fach bis zur Matura hin.
Französisch
Französisch liegt mir fest am Herzen, da ich als Sohn einer Kanadierin schon seit meiner Geburt viel in Kontakt mit der Sprache bin. Ich unterrichte Französisch bis zum Maturaniveau.
Deutsch
Die deutsche Sprache ist einzigartig. Wenn man sie einmal beherrscht, öffnen sich unzählige Türen zu wundervoller Literatur. Ich arbeite gerne sowohl auf das Beherrschen der Sprache als auch auf das Anwenden und Entdecken dieser mit jungen Menschen hin.

Lehr- und Arbeitserfahrungen

2020 - 2022
Nachhilfeunterricht im internen Nachhilfeprogramm an der Kantonsschule Stadelhofen
2022
Aushilfe Gymivorbereitungskurs, AHA Nachhilfe

Ausbildung

seit 2022
Bachelorstudium Medizin, Universität Zürich
2018-2022
Eidgenössische, zweisprachige Matura, Kantonsschule Stadelhofen Neusprachliches Profil, Englisch & Italienisch, Immersion Englisch, Abschlussnote 5.27,
2016-2018
Langzeitgymnasium Literargymnasium Rämibühl

Interview

mit Mattis Gysling

Was fasziniert dich besonders an deinem Unterrichtsfach Chemie?

Mich fasziniert an der Chemie, dass sie uns eine völlig neue Welt eröffnet, die von blossem Auge oftmals nicht sichtbar ist. Sie erklärt auch viele Vorgänge, welche zu Beginn scheinbar grundlos passieren. So laufe ich bewusster durch das Leben.

Wie gestaltest du deine Freizeit?

Ich betreibe seit circa drei Jahren Rudern als Leistungssport. Dies gibt mir eine tolle Abwechslung von der Schule/dem Studium und lässt mich meine Grenzen austesten und erweitern. Nebenbei spiele ich sehr gerne Basketball in meiner übrigen Freizeit. Basketball gefällt mir gut, da es ein wenig wie ein Gegenpol zum Rudern ist, frei von Verpflichtungen und fixem Trainingsalltag.

Was zeichnet in deinen Augen eine gute Lehrperson aus?

Eine gute Lehrperson erkennt meiner Meinung nach die Schwächen und Stärken ihrer Schüler und Schülerinnen und passt ihren Unterricht dementsprechend an. Dies setzt eine offene Kommunikation und ein gutes Verständnis für Kinder voraus. Deshalb ist mir der Austausch mit meinen Schülerinnen und Schülern sehr wichtig, denn so wird im Unterricht eine gute Vertrauensbasis geschaffen.

Was erwartest du von deinen Schülerinnen und Schülern?

Wie schon vorgängig erwähnt, erwarte ich von meinen Schülerinnen und Schülern ehrliche Kommunikation und Rückmeldungen. Hierfür muss ich natürlich selbst eine offene Plattform herstellen, damit sich alle zu diesen Schritten wohlfühlen. Andererseits müssen die Schülerinnen und Schüler mir auch entgegenkommen, denn als Lehrperson ist es nicht immer offensichtlich, welche Dinge man schon gut macht oder wo es noch Verbesserungsbedarf gibt.

Worauf kommt es deiner Meinung nach beim Lernen für dein wichtigstes Unterrichtsfach an?

Es mag banal tönen, aber man muss in der Chemie lernen, auch unlogische Dinge einfach zu akzeptieren. Dies mag zu Beginn sehr herausfordernd sein, da die Materie der Chemie auf unser Alltagsleben nur schwer applizierbar ist. Wenn man diesen Schritt aber geschafft hat und die beiden Welten erfolgreich im Kopf getrennt hat, ist es viel einfacher, sich auf neue Konzepte einzulassen.