Sophie Rosch

Bsc UZH Psychologie (i.A.)

Nachhilfelehrerin Sophie Rosch

Sophie Rosch unterstützt LearningCulture besonders in den Fächern Deutsch und Englisch, die sie beide als ihre "absoluten Steckenpferde" bezeichnet. Ausserdem überzeugt sie durch ihr offenes und empathisches Wesen.

"Meine Leidenschaft gilt vor allem sprachlichen Fächern, insbesondere Deutsch und Englisch. Auch Mathematik und Statistik gehören studienbedingt zu meinen Interessen. Auf Grund meiner schnellen Auffassungsgabe und meines Einfühlungsvermögens fällt es mir leicht, mich in die Bedürfnislage meiner Schülerinnen und Schüler einzufinden. Auf dieser Basis lassen sich individuelle Lösungsstrategien gemeinsam erarbeiten und umsetzen."

Unterrichtet in den Fächern

Deutsch
Ich bin in Deutschland geboren und dementsprechend mit Hochdeutsch aufgewachsen. Ich unterrichte dieses Fach auf allen Niveaus.
Englisch
Durch mehrere Auslandsaufenthalte und den Erwerb von Sprachzertifikaten ist Englisch seit langer Zeit ein wichtiger Teil meines Lebens. Ich unterrichte Englisch auf allen Niveaus.
Mathematik
Auf Grund meiner eigenen schulischen und universitären Erfahrungen verstehe ich sehr gut, welche Fragen in diesem Fach entstehen können. Ich unterrichte Mathematik von Primar- bis Sekundarstufe.

Lehr- und Arbeitserfahrungen

seit Januar 2021
Coach, LearningCulture
Oktober 2020- März 2021
Lehrperson, Zürcher Nachhilfe
2019-2020
Zweisemestriges Tutorat, Institut für Sozialanthropologie und Kulturwissenschaften, UZH
seit 2013
Private Nachhilfe in diversen Fächern

Ausbildung

2021
Schulung Zürcher Nachhilfe
seit 2019
BSc UZH Psychologie (i.A.)
2016
Abitur mit Abschlussnote 1.8, Wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium Saarbrücken, Auszeichnung für besondere schulische Leistungen

Interview

mit Sophie Rosch

Was fasziniert dich besonders am Unterrichten von Deutsch?

Das Fach Deutsch fasziniert mich, weil die Sprache sehr vielfältig und ausdrucksstark ist. Sie ist auf Platz elf der meistgesprochenen Sprachen weltweit und in Europa die am weitesten verbreitete Muttersprache. Auch im wissenschaftlichen Diskurs spielt Deutsch weiterhin eine grosse Rolle und ist somit nicht nur für die Schulzeit relevant.

Wie gestaltest du deine Freizeit?

Ich liebe es die Welt zu erkunden, vor allem das Tauchen hat es mir angetan: Ich finde es faszinierend, dass ein paar Meter unter Wasser eine völlig andere Welt existiert, über die wir Menschen sehr selten nachdenken. In meinem Alltag verbringe ich viel Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden und oft trifft man mich auch beim Joggen an. Um politisch/gesellschaftlich/wissenschaftlich auf dem neusten Stand zu bleiben, höre ich sehr viele Bildungs-Podcasts.

Was zeichnet in deinen Augen einen guten Coach aus?

Ein guter Coach sollte die individuellen Bedürfnisse seiner Schüler und Schülerinnen verstehen, um gemeinsame Strategien zu entwickeln. Die Aufgaben eines guten Coaches sehe ich darin, den Schüler und die Schülerin auf diesem Weg zu unterstützen und zu motivieren und bei der Lösung von Problemen zu ermutigen.

Was war die schönste Erfahrung, die du bisher als Coach gemacht hast?

Mein schönstes Erlebnis war, dass einer meiner englischsprachigen Schüler mir sagte, dass er sich jedes Mal auf den Unterricht mit mir freue, obwohl er die deutsche Grammatik nicht sonderlich mag. Nach einem schwierigen Anfang war es besonders schön, seine Fortschritte und seine neugewonnene Motivation Deutsch zu lernen mitzuerleben.

Was erwartest du von deinen Schülerinnen und Schülern?

Von meinen Schülerinnen und Schülern erwarte ich, dass sie motiviert sind, ihre Situation zu verbessern und zielorientiert zu arbeiten. Gemeinsam können wir Lösungswege und Ideen entwickeln, die dann zu Erfolgserlebnissen führen können. Ausserdem wünsche ich mir einen ungezwungenen und respektvollen Umgang miteinander.