Urban Zihlmann

Dr. phil., MPhil (Cantab.), BA

Nachhilfelehrer Urban Zihlmann

Urban Zihlmann ist ausgebildeter Linguist mit einer Leidenschaft für Fremdsprachen und Rhetorik. Er hat Unterrichtserfahrung auf Primar-, Sekundar- und Universitätsstufe und unterrichtet auch Karate in seiner Freizeit.

"Polyglott, international, kreativ, musikalisch geschult und sportlich aktiv; mit meiner Neugier, meinem Durchhaltewillen und meiner Begeisterungsfähigkeit habe ich mir Vieles beigebracht und werde dies auch für zukünftige Herausforderungen tun. Mein Werdegang verkörpert dabei meinen Glauben an das Konzept des lebenslangen Lernens. Aber was ich kann, kann – mit eiserner Disziplin und authentischer Wissbegier – jeder und jede. Diese Einstellung vermittle ich meinen Schülerinnen und Schülern."

Unterrichtet in den Fächern

Deutsch
Sich richtig ausdrücken zu können ist eine Schlüsselkompetenz, die auch nach der Ausbildung nicht an Wichtigkeit verliert. Packen wir's zusammen an!
Englisch
Dank meiner phonetischen Spezialisierung kann ich SchülerInnen nicht nur beim Vergrössern des Wortschatzes und dem Verständnis der Grammatik helfen, sondern sie auch beim Verbessern der Aussprache unterstützen.

Lehr- und Arbeitserfahrungen

seit 2021
Mittelschullehrer/Coach an öffentlichen und privaten Gymnasien sowie Nachhilfelehrer und Leiter für Gymi-Vorbereitungskurse bei Learning Culture
2017
Seminarleiter «Schweizerdeutsch: phonetische Analysen» an der Universität Zürich inkl. Betreuung von 13 Studenten und Bewertung derer Seminararbeiten
2014–2015
Tutor beim Kernpflichtfach «Modern English Grammar» an der Universität Bern (für knapp 150 Englischstudenten)
seit 2014
gelegentliche Stellvertretungen an Primarschulen und Nachhilfestunden für Gymnasialschüler

Ausbildung

seit 2021
Höheres Lehramt für Englisch und Deutsch an der Universität Zürich
2016–2021
Doktor der Philosophie in deutscher Sprachwissenschaft an der Universität Zürich mit einem Schwerpunkt auf Phonetik und Dialektologie
2015–2016
Master of Philosophy in Theoretical and Applied Linguistics an der Universität Cambridge, Vereinigtes Königreich mit einem Schwerpunkt auf Phonetik und Fremdspracherwerb (unterstützt von der Hans-und-Wilma-Stutz-Stiftung mit CHF 10’000 und der Lore-und-Geert-Blanken-Schlemper-Stiftung mit CHF 6’000)
2011–2015
Bachelor of Arts in English Languages and Literatures im Hauptfach und Sprachwissenschaften im Nebenfach an der Universität Bern (mit zwei Austauschsemestern an der Universität Wisconsin-Madison, USA)

Interview

mit Urban Zihlmann

Was fasziniert dich besonders am Unterrichten von Sprachen?

Das Faszinierendste am Fach Deutsch für mich ist, dass alles mit der eigenen Muttersprache zusammenhängt, egal in welchem Fach. Es ist deshalb fundamental wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler lernen, mit ihr umzugehen. Das fängt bei der Grammatik an und geht bis zum logischen und überzeugenden Argumentieren – dabei unterstütze ich meine Schüler und Schülerinnen individuell, stufen- und niveaugerecht und freue mich, ihren Fortschritt mitzuerleben.

Wie gestaltest du deine Freizeit?

Am meisten Zeit verbringe ich mit Lesen, dem autodidaktischen Fremdsprachenstudium (ich spreche bisher 9 Sprachen fliessend, d.h. C1 oder besser, und weitere sind im Aufbau) und Sport (Volleyball und Karate). Dabei ist es vor allem das kontinuierliche Mich-Weiterentwickeln, das es mir angetan hat und der Fakt, dass ich selbst Fortschritte bemerke. So lese, lerne und trainiere ich jeden Tag und vergrössere Schritt für Schritt mein Wissen und verbessere meine Fitness.

Was zeichnet in deinen Augen einen guten Coach aus?

Neben der fachlichen Kompetenz muss ein guter Coach auch auf die spezifischen Bedürfnisse und die individuelle Situation eines Schülers/einer Schülerin eingehen, seine/ihre Stärken und Schwächen identifizieren, ihn/sie beim Erreichen seines/ihres Potenzials unterstützen und den Unterricht unterhaltsam und lehrreich gestalten können. Dabei geht es darum, die intrinsische Motivation und Eigenverantwortung der Schülerinnen und Schüler zu fördern – denn wenn sie wirklich von sich aus besser werden wollen, machen sie die grössten Fortschritte.

Was war die schönste Erfahrung, die du bisher als Coach gemacht hast?

Es gibt für mich nichts inhärent Erfüllenderes, als wenn ich das Feuer in den Augen meiner Schüler und Schülerinnen entfachen und sie Fortschritte machen sehe. Ich habe 2020 einem meiner japanischen Gastneffen Englischnachhilfe gegeben. Diese Fremdsprache war am Anfang eine grosse Herausforderung für ihn, weil er absolut nichts verstand. So haben wir jeden Tag miteinander Englisch gelernt. Tag für Tag wurde sein Wortschatz grösser und sein Grammatikverständnis besser, bis er realisierte, dass auch er Englisch sprechen kann. Diese Erkenntnis hat ihn vollkommen gepackt und obwohl ich mittlerweile zurück in der Schweiz bin, erhalte ich weiterhin Fragen über Englisch von ihm – und das auf Englisch.